2. Juli 2012

Projekt Herrenhemd: Spitzensache

Alles zum Projekt Herrenhemd findet ihr hier.

Das karierte Freizeit-Hemd hab ich von meinem Freund geerbt. Es spannt ein wenig über der Brust, aber ansonsten sitzt es. Dem Hemd fehlt nur ein bisschen die weibliche Note. Und was wäre femininer als cremefarbene Spitze?

Die Idee für das "Spitzenhemd" kommt von A Beautiful Mess und folgt der Anleitung aus diesem Post. Außerdem habe ich das weiß-karierte Hemd noch mit schwarzem Tee eingefärbt, damit es zu dem gebrochenen Weiß des Spitzenstoffs passt.


Diese Änderung ist wirklich easy-peasy und wer ein bisschen mit seiner Nähmaschine umgehen kann, ist damit an einem Nachmittag fertig. Man könnte es sogar problemlos mit der Hand nähen, soviele Nähte sind es nicht.




Nähen: 

1. Man benötigt:
Herrenhemd, Spitze, passendes Garn, Schere, Stecknadeln, Nähmaschine 

2. Das zu ersetzende Rückenteil rausschneiden.
Hierbei 1,5 Zentimeter Stoff vor der Naht stehenlassen, so kann man die Spitze dann später direkt bündig mit der Naht vernähen.

3. Das ausgeschnittene Rückenteil als Schablone verwenden und die Spitze zuschneiden.
Wichtig: Daran denken, das das Rückenteil 1,5 cm kleiner ist, als es benötigt wird und wir brauchen auch erneut 1,5 cm Nahtzugabe! Also mit mindestens 3 cm Rand zuschneiden. Wenn ihr ungenau geschnitten habt, nehmt zusätzlich das ganze Hemd als Schablone und gleicht ein wenig ab.

4. Das Hemd auf links drehen und die Spitze rechts auf rechts mit Stecknadeln feststecken. Ich hab die Spitze dann nochmal per Hand grob festheftet und das Hemd anprobiert, um zu sehen, ob alles glatt sitzt. Direkt in der alten Naht die Spitze mit dem Hemd vernähen. Wenn ihr es vorher nicht geheftet habt, am besten Naht für Naht festpinnen & nähen und nicht alle Nähte auf einmal machen.

5. Die Spitze unten am Rücken versäumen. Bei Bedarf auch die Nahtzugaben mit einem Zickzackstich versäubern.

Dank der recht elastischen Spitze spannt das Hemd jetzt auch nicht mehr, sondern sitzt perfekt. 

Hemd mit Tee färben: 

Da das Hemd weiß war und die Spitze Creme, musste ich das Hemd noch zusätzlich färben. So hat es auch einen schönen Vintage-Ton bekommen, der mir viel besser gefällt als das Strahle-Weiß von vorher. Die Matrialien zum Färben hat man eigentlich immer im Haus: 10 Beutel schwarzen Tee, einen großen Topf und heißes Wasser.  

Ich hab das Färben zwischen Schritt 3 und 4 eingeschoben, so konnte ich mit dem ausgeschnittenen Rückenteil ein paar Proben machen.  Auf dem Bild sieht man von links nach rechts ungefärbten Stoff, 15 Minuten gefärbt,  30 Minuten gefärbt und 45 Minuten gefärbt. (In echt ist der Unterschied stärker zu sehen als auf dem Bild.)

Ich hab mich für 15 Minuten entschieden, das ergabt fast exakt den Ton der Spitze.

Dann habe ich:

1. Das Hemd unter klarem Wasser durchnässt.
2. Es für 15 Minuten in den Tee gegeben.
3. Immer wieder umgerüht und darauf geachtet, dass das Hemd komplett im Tee liegt.
4. Das Hemd ausgewaschen.
5. Es zum Trocknen gehängt und danach so heiß wie laut Etikett erlaubt gebügelt. Bügeln fixiert "Flecken", beim nächsten Mal mit Teekleckern also auf keinen Fall bügeln, wenn der Fleck nicht rausgegangen ist!

Achtung: Der Tee hat auch die Plastik-Knöpfe verfärbt! Sollen die weiß bleiben, besser vorher abschneiden.

Ein erster Waschversuch mit Handseife hat gezeigt, das die Farbe hält. Wie das in der Maschine ist, weiß ich nicht so genau, aber eigentlich dürfte das auch farbecht sein, solange man kein Weißwaschmittel oder aggressiven Fleckenentferner benutzt. Es wird vermutlich nur etwas heller.

Ich find das Ergebnis richtig großartig und überlege schon, welches Kleidungsstück ich als nächstes "altern" lasse...
 

Katze findet mit Tee färben übrigens auch sehr fazinierend.

Kommentare:

  1. Wow, das sieht supertoll aus!!! Ich liebe diesen Kontrast zwischen Boyfriend-Style und zarter Spitze... Und die Sache mit dem Tee als Färbemittel kannte ich gar nicht!

    Ganz liebe Grüße...Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Das mit dem Tee lässt mich jetzt auch viel vorsichtiger mit meiner Tasse umgehen. Dass das so gut hält hätt ich auch nicht gedacht. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Super coole Idee...hab Dich direkt mal auf meinem Sewing Board bei Pinntest gepinnt :-)

    AntwortenLöschen
  4. Gefällt mir sehr gut! Ich bin ein Fan von Herrenhemden - kürzlich eins aus Italien mitgebracht, mit doppelter Knopfleiste. Die Italiener sind ja nicht so groß, da hat mir die kleinste Herrengröße gut gepasst, nicht ganz so XL, dass es auch im Tagesjob passt.
    Leider halten sich meine Nähkünste sehr in Grenzen. Die Nähmaschine ist schon ein bisschen eingestaubt...
    Grüße, Sandy

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ein schönes Ergebnis!
    Von vorn normal und hinten dann der Überraschungseffekt, das gefällt mir sehr.

    Ich bin auf Deine weiteren Aktionen gespannt!

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich, dass es euch gefällt! Ich liebe Brüche im Erwarteten und daher ist die Mischung Spitze/Herrenhemd auch total mein Ding. Und ich würd zum Beispiel nie reine Spitze tragen - viel zu Mädchen. :D

    @Sandy: Nähkenntnisse eingerostet? Dann ist das genau das richtige um sie mal wieder aufzufrischen. Es ist echt total easy, man muss eigentlich nur geradeaus nähen können. :)

    AntwortenLöschen
  7. Gefällt mir sehr gut, tolle Idee! Und richtig gut dokumentiert! Wie oft du jetzt wohl gefragt wirst, wo du dieses Hemd gekauft hast. Und dann kannst du sagen: "Hab ich selbst gemacht." Wie toll ist das denn bitte? Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Kleideralterungen.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen