19. Juni 2012

BlogSt: Blogger-Workshop in Köln

Oben: lecker Essen, unten: lecker Mädschen (Barbara von finfint. und Ricarda von 23qm Stil)

Mein erster Blogger-Workshop liegt hinter mir und es wird höchste Zeit für ein kurzes Resümee. Denn das habe ich am Samstag gelernt: Blogs sollten aktuell sein. Sonst haben es schon alle anderen gemacht, bis du endlich in die Puschen kommst. Ich hab trotzdem wieder 3 Tage gebraucht. Aber auch das ist mir im Kopf geblieben: "Geh immer deinen Weg und bleib Dir treu!" Und ich bin mir halt treu in meiner etwas trantütigen Art!

Organisiert wurde der Workshop von Ricarda (23qm Stil), mit tatkräftiger Unterstützung von Susanne (La Petit Cusine) und Caro (Sodapop). Der Vormittag stand ganz im Sinne "Wissenswertes und Organisatorisches": Rechtliche Grundlagen, technische Vorraussetzungen, Einsatz von Social Media Tools und die große Frage: Worüber schreib ich eigentlich am besten? (Und worüber besser nicht?) Ricarda hat eine super Rundumschlag geliefert, bei dem für jeden was Neues dabei war.

Wer war dabei?

Die Gruppe war sehr gemischt: Von bloggenden "Urgesteinen" (O-Ton Cati Basmati: Ich glaub, ich blog schon so lange wie es das Internet gibt), über leidenschaftliche Kreativblogger, die auch schon länger dabei sind (Scrap-Impulse), dieses oder letztes Jahr angefangen haben (Papierlabor, Two Cute Wishes, Anja Piranja und Morgenschön), mund-wässrig-machenden Foodies (Ess.raum, Finfint.), inspirierenden  Interior-Stylisten (Happy Home Blog & Signorina Angelina), Fashion Divas (La Stylissima), digitale Wedding-Planer (Verrückt nach Hochzeit) und Corporate Blogger (Sonja vom Galeria Blog) bis zu neugierigen noch-nicht-aber-jetzt-sicher-bald Bloggerinnen.

Von der Theorie in die Praxis

Nach der Mittagspause ging es in den praktischen Teil über. Bei Caro haben wir einiges über Photoshop gelernt, was ich  auch direkt mal angewendet habe (wie man hoffentlich sieht :) ). Ich hatte zwar die ganze Zeit meine Kamera über der Schulter, doch fotografiert hab ich leider schlecht wenig. Daher nur eine spärliche Beute, die dringend mit einigen Effekten aufgehübscht werden musste. Caro wusste, wie man Photoshop von Grund auf erklärt und das sehr komplexe Programm so runterbricht, das auch Photoshop-Novizen die Angst genommen wurde.

Danach dann zu dem Tagespunkt, auf den ich mich heimlich am meisten gefreut habe: Der Still-Life- und Food-Fotografie-Workshop mit Susanne. Ich bin zuvor schon durch ihr Portfolio gestreift und war einfach begeistert von den großartigen Bildern. Sie hat damit begonnen, was mir besonders schwer fällt: Schaltet die Automatik-Funktion eurer Kameras komplett ab! Auch den Autofokus, Blende und Zeit sowieso! Das wird harter Tobak, aber anders geht es nicht, wenn die Kamera wirklich machen soll, was man will. Und nicht anders herum. Ich werd mir jetzt auf jeden Fall ein Stativ anschaffen und mich an die manuellen Einstellungen meiner Kamera heranwagen. Und dabei immer im Kopf behalten, das Bilder Geschichten erzählen sollen.

Unten links: Das Dream-Team Ricarda, Susanne und Caro

Ausklang

Als es dann zum letzte Tagesordungspunkt überging - After-Work(shop)-Essen in der Mangeria Köln - war sofort alles, was ich grad gelernt hab, wie weggeblasen. Unmotivierter Motivanschnitt, schlampige Bild-Komposition und falsche Iso-Werte, alles findet sich in meinen Bildern wieder. Aber jetzt seh ich es jedenfalls. Ein erster Schritt, oder? :)

Wir sind in einem solchen Blitzlichtgewitter in die Mangeria eingefallen, das manch Schaulustiger den roten Teppich gesucht haben mag. Und das war mit das Schönste an dem Treffen: Keiner nölt rum, du sollst doch mal die Kamera weglegen und fragt dich, warum du schon wieder sein Essen fotografierst. Wir waren einfach alle auf einer Wellenlänge und hatte keine Probleme, mit jedem schnell ein Gesprächsthema zu finden.

Ich hab jetzt auch nicht mehr das Gefühl, so vollkommen in den leeren Raum zu bloggen. Und die Zweifel: „Wer liest das eigentlich, wen interessiert es und macht das alles überhaupt Sinn?“, haben auch alle anderen, egal wie bekannt und toll ihre Blogs sind. Oder wie Cati Basmati so treffen schrieb: „Das sind Menschen wie ich und ich."

Es war ein rundum gelungener Tag und ich bin gespannt, wie es mit BlogSt weitergeht.  Das war sicher nicht der letzte Workshop von dem BlogSt-Team und ich bin gerne wieder dabei.

Kommentare:

  1. Hallo Christin,
    genau so war's. Im Nachhinein erinnere ich mich an die verwunderten Blicke der Gäste in der Mangeria (wir haben ja echt alles fotografiert). Wenn ich mit Freunden unterwegs bin, ist das ja auch manchmal peinlich (kann ich jetzt schon wieder fotografieren?) ... :-)
    Deine Fotos sind ja traumhaft! Man sieht: Caro hat ganze Arbeit geleistet.
    Hoffe, wir treffen uns vielleicht mal zu einem kleinen Düsseldorfer Blogger-Abendessen - mit Kameras!
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Sooo tolle Bilder, so ein schöner Post! Ein ganz ganz ganz herzliches DANKE an Dich!

    Liebe Grüße
    Ricarda

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich tolle Bilder. Und verrat mir doch mal wie Du die so schön nebeneinander bekommst. Ich habe es heute versucht mit einer Vorlage von puglypixle, aber bisher nicht so wirklich gelungen.... Muss mir wohl doch mal die Zeit nehmen für Tutorials gucken.... Sieht wirklich super aus.

    AntwortenLöschen